Einführung in C++ – Ein- und Ausgaben, Hallo Welt, der Präprozessor und Includes

31. January 2015 - C++, Compiler, Programmierung, Softwareentwicklung

Im Beitrag Einführung der Programmierung II habe ich bereits den Compiler angesprochen, welcher von vielen Programmiersprachen verwendet wird. Dieser sorgt eben dafür, dass der Computer den von uns (Menschen) geschriebene Code, versteht. Der Compiler übersetzt also quasi die Quelltextdatei, um daraus dann ein ausführbares Programm zu erstellen.
Nun ist es so, dass Programmiersprachen, wie beispielsweise C++, darüberhinaus einen sogenannten Präprozessor verwenden.  Im Beitrag Einführung in C++ habe ich bereits den Begriff #include erklärt. Über #include werden Inhalte von anderen Quelltextdateien unserem Quelltext hinzugefügt bzw zur Verfügung gestellt. Diese Aufgabe übernimmt der Präprozessor. Befehle für den Präprozessor kann man an der Raute # erkennen.

Ein- und Ausgaben

Wir wollen in unserem späteren Programm natürlich etwas ausgegeben bekommen und auch etwas eingeben. Beispielsweise zwei Zahlen, die miteinander addiert werden oder unsere Einkaufsliste. Hierfür benötigen wir zwei Befehle die cout und cin heißen. Wie ebenfalls bereits angesprochen werden in Programmiersprachen sehr viele Sonderzeichen wie Klammern verwendet. So auch hier.

cout wird verwendet gefolgt von <<
cin wird hingegen mit >> verwendet

Ich selber habe mir das zu Anfang so gemerkt, dass man einen Kreis hat und cout << die Ausgabe ist, welche den Kreis verlässt. Man bewegt sich also r(aus)
cin >> hingegen nimmt eine Eingabe entgegen, es wird also etwas in den Kreis R(ein) gegeben. Nachfolgend einmal skizziert:

 

Skizze mit Kreis in der Mitte. cin >> befindet sich im Kreis, cout << außerhalb

cin >> befindet sich im Kreis, cout << außerhalb

Den beiden Begriffen cin und cout geht ein weiterer Befehl voran und zwar std gefolgt von zwei Doppelpunkten :: . Insgesamt sieht das ganze Konstrukt wie folgt aus:
std::cout << std::cin >>

Und weil das noch nicht genug ist und Ein- bzw Ausgaben von Außerhalb kommen, muss noch eine Datei über den include Befehl eingebunden werden. Hierbei handelt es sich um den sogenannten iostream (IO = Input/Output)
Wir fügen unserem bisherigen Code nun also ein #include “iostream” hinzu. Das Ganze sieht dann wie folgt aus:

#include "iostream" hinzugefügt

#include “iostream” hinzugefügt

 

Unsere erste Ausgabe: Hallo Welt

Nun wollen wir aber erst einmal etwas auf der Console ausgeben. Wie bereits soeben erwähnt benötigen wir hierfür den Begriff cout << Komplett sieht unsere erste Ausgabe also wie folgt aus: std::cout << “Hallo Welt”;

Das Semikolon am Ende sagt nichts weiter als Anweisung abgeschlossen. Würde man nun weitere Zeichenketten hintendran hängen, würden sie alle hintereinander ausgegeben werden. Möchte man dies unterbinden und in die nächste Zeile schreiben, muss am Ende noch ein std::endl für end line verwendet werden.

Ein erstes Hallo Welt

Ein erstes Hallo Welt

 

Da das alles nicht gerade wenig ist und auch sicherlich verwirrend erscheint auf den ersten Blick, hier noch mal eine Zusammenfassung des Beitrags:

  • Präprozessor fügt Quelltextdateien unserem Quellcode hinzu mittels #include
  • Jeder Code benötigt die Möglichkeit Ein- und Ausgaben zu verwenden
  • R(aus) geht etwas mit Hilfe von cout << R(ein) geht etwas mit Hilfe von cin >>
  • Ein- und Ausgaben müssen eingebunden werden über #include “iostream”
  • Wir benötigen noch einen Zusatz std::
  • Texte bzw Zeichenketten befinden sich innerhalb von ” “
  • Ausgabe cout << plus unsere Zeichenkette “Hallo Welt” ergibt std::cout << “Hallo Welt”;
  • Semikolon nicht vergessen, dies schließt unseren Befehl (indem Fall eine Ausgabe) ab
  • Eine Zeile verlassen bedeutet endl also end line

 

Hinterlass doch ein Like :)Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Leave a Reply