Verivox setzt Einkaufstour fort und kauft nach Aboalarm das insolvente FinTech Startup Outbank

14. November 2017 - FinTech, Startups, Übernahme

Das Vergleichsportal Verivox hat das FinTech Startup Outbank übernommen. Seit September diesen Jahres ist das FinTech Startup insolvent, welches sich zur Aufgabe gemacht hat das Banking zu erleichtern.
Über eine App erhalten Benutzer und Benutzerinnen Zugriff auf alle ihre verschiedenen Finanzkonten und Services. Egal ob Girokonto, Sparkonto, Kreditkarte oder das Paypal-Konto. Sie alle werden in der App von Outbank gebündelt und erleichtern so die Übersicht und zukünftige Transaktionen.

Schon seit einiger Zeit arbeitet das Startup mit dem Vergleichsportal Verivox zusammen. Nun wurde Outbank komplett von Verivox, welches im Jahr 1998 gegründet und 2015 von der ProSiebenSat.1 Group übernommen wurde, aufgekauft. Wirklich etwas ändern wird sich für Benutzer und Benutzerinnen nach eigenen Angaben nicht.
So heißt es in einem Beitrag auf Medium.com, welcher von Outbank selbst verfasst wurde: “Du kannst die App wie bisher nutzen, es gibt keine Änderungen durch den Kauf”. Die App wird darüber hinaus auch weiterhin kostenlos bleiben. Ebenfalls positiv, die Daten werden nicht an Verivox übergeben, da sie sich lediglich auf den jeweiligen Endgeräten befinden, sicher und verschlüsselt.
Für die Zukunft möchte man mit Hilfe von Verivox versuchen Haushalten beim Sparen zu helfen, indem man nach den für sie optimalen Tarifen sucht. Um bestehende Verträge aufzulösen, hat man sich für ein weiteres Unternehmen entschieden, welches nun ebenfalls Teil von Verivox ist. In der vergangenen Woche hat Verivox bereits Aboalarm gekündigt, einen Service, über den Musterschreiben zum Kündigen von Verträgen heruntergeladen werden können.

Hinterlass doch ein Like :)Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+

Leave a Reply